navigation
Deutsch English Home Service Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie

   Fachinformationen
   Patienteninformationen
   Qualitätsmanagement
   Forschung
   Web-Adressen  

nav_footer
nav_dekoline
Home → Service → Fachinformationen → Vermeidung hyperergischer Reaktionen bei Tetanus-Impfungen durch den Einsatz eines wissensbasierten Systems bei Fragen der Impfnotwendigkeit


Vermeidung hyperergischer Reaktionen bei Tetanus-Impfungen durch den Einsatz eines wissensbasierten Systems bei Fragen der Impfnotwendigkeit

J. P. Schröder, M. Geßler, Wolf D. Kuhlmann und Chr. Trendelenburg

Abteilung Medizinische Informatik und Informationstechnik, Sanitätsamt der Bundeswehr, Bonn, Deutschland
Fachbereich Immunologie, Ernst-Rodenwaldt-Institut, Koblenz, Deutschland
Institut für Laboratoriumsmedizin, Städtische Kliniken, Frankfurt-Höchst, Deutschland



Impfungen ohne Kenntnis des Impfstatus bergen in hohem Maße das Risiko von Impfkomplikationen, weshalb sich vor einer Auffrischimpfung gegen Tetanus eine quantitative Messung von Tetanus-Antitoxin empfiehlt. Eine diagnostische Interpretation der Ergebnisse konnte durch den Einbezug umfangreichen Wissens für den einsendenden Arzt mit einem wissensbasierten Ansatz verbessert und so eine Standardisierung der Befundung mit gleichbleibend hoher Qualität erreicht werden.

download