navigation
Deutsch English Home Service Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie

   Fachinformationen
   Patienteninformationen
   Qualitätsmanagement
   Forschung
   Web-Adressen  

nav_footer
nav_dekoline
Home → Service → Qualitätsmanagement → Verfahrensanweisung Blutgruppen: Abläufe, Verantwortlichkeiten, Befunde


Verfahrensanweisung Blutgruppen: Abläufe, Verantwortlichkeiten, Befunde

Wolf D. Kuhlmann

MVZ für Laboratoriumsmedizin Koblenz-Mittelrhein
Viktoriastrasse 39, 56068 Koblenz

Bei Anforderung und Durchführung von blutgruppenserologischen Untersuchungen sind Besonderheiten zu beachten, die im Transfusionsgesetz und in den Hämotherapie-Richtlinien der Bundesärztekammer geregelt sind. Neben bestimmten Qualifikationsanforderungen wird die Identitätssicherung der Patientenproben hervorgehoben, um Fehlbestimmungen zu vermeiden. Es bestehen Auflagen bezüglich der Verwendung von In-vitro-Reagenzien z.B. Art der Reagenzien, Frequenz von Kontrolluntersuchungen und deren Dokumentation. Untersuchungen sollen prinzipiell im Doppelansatz erfolgen. Es wird erwartet, dass alle Untersuchungsergebnisse durch eine Erst- und Zweitablesung abgesichert werden. Sämtliche Reaktionsausfälle müssen für Dokumentationszwecke vollständig protokolliert werden. Die Datensicherung bei Eingabe von Blutgruppenbefunden in eine EDV muss gewährleistet sein. Die Eingaben müssen kontrolliert und diese Kontrolle dokumentiert werden (Hämotherapie-Richtlinien, Kapitel 4.2.5.12). In dieser Arbeitsanweisung werden die Abläufe und Verantwortlichkeiten dargestellt.

download